Versorgungsoptimierung in Kärntner Pflegeheimen (Trans Pro)



AUSGANGSLAGE

Das „Ergrauen“ Europas [1] stellt das Gesundheitssystem vor eine große Herausforderung. Mit zunehmender Lebenserwartung steigt der Bedarf nach Langzeitpflege, zumal chronische Erkrankungen mit dem Alter wahrscheinlicher werden [2-4] und ein Rückgang im Bereich der häuslichen Pflege ersichtlich ist [5]. Die Lebenswelt Pflegeheim kann dem medizinischem Versorgungsbedarf nicht immer gerecht werden, was sich in einer hohen Krankenhauseinweisungsrate widerspiegelt [6]. Verschiedene Studien deuten darauf hin, dass ein beachtlicher Teil dieser Krankentransporte nicht erforderlich wäre (z.B. [7]). Negative Effekte eines Krankenhausaufenthaltes, wie etwa eine starke (Über)forderung der Bewältigungsfähigkeit eines älteren Menschen („Relokationseffet“ [8]) und eine stationär verursachte gesundheitliche Beeinträchtigung („Hazards of hospitalisation“) könnten durch eine Reduktion von unnötigen Transporten vermieden werden. Basierend auf dieser Ausgangslage fand die Initiierung des Projekts Trans Pro statt, welches sich derzeit in der Stufe 4 befindet.



Literatur

 

[1] Wells JS, Norman U. The 'greying' of Europe - reflections on the state of nursing and nurse education in Europe. Nurse Educ today 2009; 29(8):811-5.

[2] Arbeitskreis Klinische Geriatrie der Ärztekammer Berlin. Geriatriekonzept Berlin 2010. Demografischer Wandel und medizinische Versorgung. Berliner Ärzte 2010; 3:15-20.

[3] International Council of Nurses. Fact sheet. Nursing matters. ICN on health ageing: a public health and nursing challenge. Geneva, Switzerland, 2009. (Accessed June 18, 2010 at http/www.icn.ch/images/stories/documents/publications/fact_sheets/2d_FS-Healthy_Ageing.pdf).

[4] Rechel B, Doyle Y, Grundy E, McKee M. How can health systems respond to population ageing? 2009. (Accessed May 13, 2010 at http://www.euro.who.int/document/e92560.pdf).

[5] Commission of the European Communities. Green paper on the European workforce for health. Brussels COM (2008), 725final, 2008.

[6] Arendts G, Howard K. The interface between residential aged care and the emergency department: a systematic review. Age Ageing 2010;39: 306-12.

[7] Ouslander JG, Lamb G, Perloe M, Givens JH, Kluge L, Rutland T, Atherly A, Saliba D. Potentially avoidable hospitalizations of nursing home residents: frequency, causes,and costs. J Am geriatr Soc 2010;58:627-35.

[8] Castle NG. (2001) Relocation of the elderly. Med Care Res Rev. 58(3):291-333.

[9] Kada, O., Brunner, E., Likar, R., Pinter, G., Leutgeb, I., Francisci, N., ... & Janig, H. (2011). Vom Pflegeheim ins Krankenhaus und wieder zurück… Eine multimethodale Analyse von Krankenhaus-transporten aus Alten-und Pflegeheimen. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 105(10), 714-722.

[10] Kada O, Janig H (2012a) Stand der Forschung. In: Kada O, Janig H, Pinter G, Likar R & Cernic K. (Hrsg) (2012) Gut versorgt im Pflegeheim? Ein Forschungsbericht über die Wirksamkeit eines Maßnahmenpaketes zur Reduktion vermeidbarer Krankenhaustransporte (S .13-25 ). Innsbruck: Studia Universitätsverlag.

[11] Kada O, Janig H, Likar R, Pinter G (2013). Versorgung optimieren, vermeidbare Krankenhaustransporte reduzieren – Eine Interventionsstudie in Kärntner Pflegeheimen. In Pinter G, Likar R, Schippinger W, Janig H, Kada O, Cernic K (Hrsg.), Geriatrische Notfallversorgung – Strategien und Konzepte, (S. 227-252). Wien: Springer.

[12] Kada O, Pinter G, Janig H, Likar R, Cernic K. „Versorgungsoptimierung in Kärntner Pflegeheimen“: Projektvorstellung. Z Gerontol Geriat 2014, 47:183–85.

[13] Kada, O., Janig, H., Likar, R.,Cernic, K.,Pinter, G. (2014) Versorgungsoptimierung in Kärntner Pflegeheimen. Ergebnisbericht. Unveröffentlichter Forschungsbericht. Feldkirchen, Österreich: Fachhochschule Kärnten.

[14] Kada O, Janig H, Pinter G et al. (Hrsg) (2012) Gut versorgt im Pflegeheim? Ein Forschungsbericht über die Wirksamkeit eines Maßnahmenpaketes zur Reduktion vermeidbarer Krankenhaustransporte. Innsbruck, Studia Universitätsverlag.

[15] Kada O, Janig H, Wiedermann W, Hollerer A, Pinter G, Likar R (2012). Ist das wirklich immer nötig? Projekt zur Reduktion vermeidbarer Krankenhaustransporte aus Alten- und Pflegeheimen. Pflegezeitschrift, 65(3): 176-178.